Die Gedenkstätte Stille Helden

erinnert an jene Menschen, die während der NS-Diktatur verfolgten Jüdinnen und Juden beistanden. Das Beispiel der vielfach als „stille Helden” bezeichneten Helferinnen und Helfer zeigt, dass es auch im nationalsozialistischen Deutschland und in den deutsch besetzten Gebieten Handlungsspielräume gab, Verfolgte zu unterstützen.

Die Dauerausstellung informiert über die Verfolgung und die Zwangslage der Jüdinnen und Juden angesichts der drohenden Deportationen, über den Entschluss Einzelner, sich durch Flucht in den Untergrund der tödlichen Bedrohung zu widersetzen, sowie über das Handeln und die Motive derjenigen, die ihnen halfen. Dabei werden nicht nur geglückte Rettungen, sondern auch gescheiterte Hilfsversuche dokumentiert.

NÄCHSTE VERANSTALTUNG

Mi, 20. November 2019,  19:00 Uhr

Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Saal 2B

Buchvorstellung mit Prof. Dr. Manfred Gailus:
Gegen den Mainstream der Hitlerzeit. Der Wuppertaler Theologe Helmut Hesse (1916-1943)

Einführung: Martina Voigt, freie Mitarbeiterin der Gedenkstätte Stille Helden

Am 24. November 1943 verstarb der Elberfelder reformierte Theologe Helmut Hesse im Alter von nur 27 Jahren im Konzentrationslager Dachau. Kurz zuvor hatte er sich öffentlich gegen die nationalsozialistische Judenverfolgung ausgesprochen. Nach Monaten in Polizeihaft bereits gesundheitlich stark geschwächt, überstand Helmut Hesse die schweren Haftbedingungen nicht. Nach dem Krieg wurden seine mutige Tat und sein Martyrium lange Zeit zu wenig gewürdigt. Anlässlich seines 75.Todestages im Jahr 2018 hat Manfred Gailus, Professor für Neuere Geschichte am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin, eine Biografie des mutigen, jungen Theologen vorgelegt.

Wegen der begrenzten Platzzahl bitten wir Sie um Anmeldung bis zum 17. November 2019 per E-Mail: veranstaltung@gedenkstaette-stille-helden.de oder Telefon: (030) 26 99 50 00.

Hinweis für Gruppen

Für alle Besuchergruppen von mehr als 8 Personen, die keine unserer Führungen oder Workshops gebucht haben, ist eine vorherige Anmeldung unter Tel: +49-30-26 39 23 822 oder bildung(at)gedenkstaette-stille-helden.de grundsätzlich erforderlich. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass Gruppen nur nach Verfügbarkeit der Räume Einlass in die Ausstellung finden können.

Blick in die neue Dauerausstellung
Blick in die neue Dauerausstellung

Gedenkstätte Stille Helden
in der Stiftung Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Stauffenbergstr. 13-14
10785 Berlin

Öffnungszeiten
Montag bis Mittwoch, Freitag 9 - 18 Uhr
Donnerstag 9 - 20 Uhr
Sonnabend, Sonntag und an Feiertagen 10 - 18 Uhr
Geschlossen: 24. bis 26. Dezember,
31. Dezember und 1. Januar 
Eintritt frei   

Verkehrsverbindungen
Bus M 29
Haltestelle Gedenkstätte
Deutscher Widerstand

Bus M 48, Bus M 85
Haltestelle Kulturforum,
ca. 5 Minuten Fußweg

Bus 200
Haltestelle Tiergartenstraße,
ca. 5 Minuten Fußweg

U1
Haltestelle Kurfürstenstraße,
ca. 10 Minuten Fußweg

U2, S1, S2, S25, S26
Haltestelle Potsdamer Platz,
ca. 10 Minuten Fußweg

Informationen zur Barrierefreiheit

Kontakt
Tel.: +49-30-26 39 23 822
Tel.: +49-30-26 99 50 20
Fax: +49-30-26 99 50 10
info(at)gedenkstaette-stille-helden.de